Philippinen

Lage und Geographie

Die Philippinen sind ein Staat im westlichen Pazifischen Ozean. Das Archipel, bestehend aus 7107 Inseln, von denen lediglich rund 880 bewohnt sind, gehört zu Südostasien. Die Hauptstadt Manila, das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Inselgruppe, befindet sich auf der Hauptinsel Luzon.
Aufgrund der Lage zwischen zwei Kontinentalplatten, der Philippinischen und der Eurasischen, kommt es auf den Philippinen häufig zu Erd- und Seebeben. Das Archipel ist Teil des Pazifischen Feuerrings, einem Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt. Derzeit sind auf den Philippinen rund zwanzig Vulkane aktiv.
Durch die Lage in den niederen tropischen Breiten und die Nähe zum Meer herrscht auf den Philippinen das ganze Jahr über eine ausgeglichene Temperatur von ungefähr 26°C mit lediglich geringfügigen Schwankungen.


Flora und Fauna

Die Philippinen zeichnen sich durch eine sehr artenreiche Flora und Fauna aus. Ungefähr 14 000 verschiedene Pflanzen sind auf der Inselgruppe zu finden. Darüber hinaus existieren unzählige Insektenarten und über 5000 verschiedene Tierarten, darunter Wasserbüffel, Koboldmakis und eine spezifische Art der Stockente: die Philippinenente.


Kultur

Ab dem 14. Jahrhundert wurde die Inselgruppe von malaiischen Rajahs islamisiert, deren Einfluss bis zur spanischen Eroberung im Jahr 1571 stetig wuchs. Aufgrund der spanischen Kolonialzeit gehören noch heute über 80 Prozent der Gesamtbevölkerung der Philippinen dem katholischen Glauben an. Nur noch ein sehr geringer Teil der über 8 Millionen starken Bevölkerung ist unbeeinflusst von der islamischen und spanischen Herrschaft.


Sehenswürdigkeiten

Auf der Hauptinsel Luzon liegen die berühmten Reisterrassen von Banaue und Batad. Zu den Attraktionen des Archipels zählen auch die aktiven Vulkane Pinatubo und Mayon. In der Provinz Laguna kann man die Pagsanjan Falls, Wasserfälle mit einer Fallhöhe von 90 Metern inmitten eines Urwaldgebietes, bewundern. Einige der Sehenswürdigkeiten auf den Philippinen gehören zum Weltkultur- und Naturerbe; so zum Beispiel die Barockkirchen in Manila oder das Korallenriff in Tubbatah. Ein besonderes Highlight bietet der Puerto Princesa Subterranean River National Park: den längsten unterirdischen Fluss der Welt.


Die Philippinen als Reiseland

Die Philippinen bieten vielfältige natürliche und kulturelle Besonderheiten, welche sie zu einem beliebten Reiseland machen. Dabei stehen Hotels, Pensionen und private Unterkünfte in sämtlichen Preis- und Sternkategorien zur Verfügung. Für flexible Reisende eignen sich besonders die günstigen lastminute Angebote diverser Reiseunternehmen.